System- und Familienaufstellung

Die Familienaufstellungen gehen auf B. Hellinger zurück und haben im Laufe der Jahre eine breite Anerkennung in unterschiedlichen Bereichen erfahren.
Aktuelle Probleme oder Konflikte in der Gegenwart werden im Gesamtkontext betrachtet, darüber zeigen sich wichtige Aspekte zur Lösung des Themas.
 Aufstellungen vermitteln einen tiefen Einblick in die Wirkung der Beziehungen einzelner Familienmitglieder und 
Familienschicksale.
Unrecht  oder Traumata können eine Familie belasten und kann dazu führen, dass ein späteres Familienmitglied einen Ausgleich herstellen möchte und Anteile übernimmt.
Die systemische Arbeit kann zudem in vielen Bereichen angewandt werden,
z. B. im Arbeitsfeld, im persönlichen Umfeld, sowie in eigener Person mit den inneren Anteilen. Auch bei besonderen Symptomen und psychosamatischen Erkrankungen nutzen wir die Aufstellungsarbeit und erfahren tiefer liegende Zusammenhänge.

Arbeitsweise

Ich arbeite mit Themen innerhalb der Familie, mit Symptomen, schweren Gefühlen oder Krankheiten, die sich nicht klären lassen, sowie dem Anliegen,  eine besondere Lebenssituation zu klären. Dinge, die bisher nicht sichtbar waren, kommen ins Licht, Schritt für Schritt wird eine mögliche Lösung  erarbeitet.
Oft zeigen sich Gedanken oder Gefühle, die im Vorfeld nicht bekannt waren, ein Phänomen, das mit der Annahme einer Gruppen- oder Familienseele zu erklären ist und sich über ein "wissendes Feld" vermittelt, darüber ergibt sich ein tiefes Verständnis für das Anliegen. Achtung und Anerkennung von Schicksal und Trauma lösen Verstrickungen und machen den Weg frei für die eigene Entwicklung.
Aufgrund meiner langjährigen Erfahrung mir der Primärtherapie arbeite ich auch mit frühen Selbstanteilen oder Traumata z. B. der Geburt sowie dem inneren Kind. Diese Methode ersetzt zwar keine Psychotherapie, sie gibt aber einen besonderen Impuls zur Integration früher Verletzungen, und es entsteht ein Kontakt zu einer Ebene, die nicht so leicht zu fassen ist.